Start

Die Wirtschaftsjunioren Bodensee-Oberschwaben organisieren die Salemer Gespräche 2017. Am 06. Oktober 2017 Beginn 18:00 Uhr.

„Das Publikum hier schlägt alle anderen, die ich bisher erlebt habe!“

Dr. rer. nat. Martin Emrich

Unternehmensberater, Coach und Trainer

„Das Orange leuchtet, die Gesichter leuchten – Sie brennen, das merkt jeder!“

Prof. Dr. Peter Jany

Hauptgeschäftsführer IHK Bodensee-Oberschwaben

Bernd Reutemann

Bernd Reutemann

Unser Keynote-Speaker 2017

Impressionen des Abends

Zur Galerie

Das Video der Salemer Gespräche 2016

Das Video der Salemer Gespräche 2015

Deutschland braucht mehr Gründergeist

Deutschland braucht mehr Gründergeist

Aus dem Südkurier vom 12.10.2015: Bei den Salemer Gesprächen der Wirtschaftsjunioren war der FDP-Bundesvorsitzende Christian Lindner zu Gast und hielt den Hauptvortrag. Gründergeist im Mittelpunkt der Salemer Gespräche in Weingarten: Die Wirtschaftsjunioren Bodensee-Oberschwaben wollen für die Selbstständigkeit motivieren. Der FDP-Bundesvorsitzende Christian Lindner ist mit 36 Jahren selbst im besten Wirtschaftsjunioren-Alter. Er sprach über zuviel Bürokratie und staatliche Gängelei. Salemer Gespräche in Weingarten: Zum zweiten Mal in Folge hatten die Wirtschaftsjunioren der Region Bodensee-Oberschwaben ins Kultur- und Kongresszentrum eingeladen. Impulse setzte der Bundesvorsitzende der FDP, Christian Lindner, als Keynote-Speaker zum Thema des Abends „Warum Deutschland mehr Gründergeist braucht“. Rund 700 Gäste begrüßte Andreas Schmid, Vorsitzender der Wirtschafts-junioren, bei der 36. Auflage der Salemer Gespräche. Mit der Zahl der Unternehmensgründer bewege sich Deutschland auf den hintersten Plätzen. „In Europa sind wir die vorletzten, nur Spanien hat noch weniger Gründer“, sagte Schmid. So würden 30 Prozent der Studierenden hierzulande eine Stelle im Staatsdienst anstreben. „Wir glauben, dass die Angst vor dem Scheitern den Gründungswillen dämpft.“ Ziel der Wirtschaftsjunioren sei, von dieser Stigmatisierung zu befreien. „Wir sehen das Scheitern als riesigen Erfahrungsschatz, der einem zeigt, was beim nächsten Mal anders zu machen ist“, sagte der Vorsitzende. Einer, der es wissen muss, ist Christian Lindner. Mit 36 Jahren ist er im besten Wirtschaftsjuniorenalter und hat selbst einschlägige Erfahrungen als Inhaber einer Werbeagentur sowie als Mitgründer eines Internet-Unternehmens gesammelt. „Gründet man in den USA ein Unternehmen, geht man in die Garage. In Deutschland geht man aufs Amt“, bemängelte er Bürokratie und staatliche Bevormundung. Scheitere jemand, habe man es ja gleich gewusst. „Wir sollten aber viel mehr Respekt haben, wenn jemand die eigene Komfortzone verlässt“, unterstrich... mehr lesen